Tageslicht / Montag, 16.11.2015

Vom Fußball fürs Leben lernen

 
 

Integrationsprogramm “Spielmacher St. Pauli” will mit einer Mischung aus Fußball- und Sozialtraining Jugendliche beim Einstieg ins Berufsleben begleiten.

Sie haben lange überlegt, ob die Veranstaltung tatsächlich stattfinden soll. Doch trotz oder gerade wegen der Anschläge von Paris am vergangenen Freitag stand für Fernsehmoderator Reinhold Beckmann und seine Mitstreiter am Ende fest: „Jetzt erst recht.“

Am Montagvormittag stellten sie im Ballsaal des Millerntorstadions gemeinsam ihr Integrationsprogramm „Spielmacher“ vor, das bereits 2013 durch den Verein In Via Hamburg initiiert wurde und seit dem vergangenen Jahr auch von Reinhold Beckmann und der von ihm gegründeten Jugendinitiative NestWerk mitgetragen wird, die sich seit mehr als 15 Jahren für benachteiligte Jugendliche aus strukturschwachen Stadtteilen in Hamburg einsetzt.

„Spielmacher“ setzt dabei auf eine bewährte Mischung aus Fußball- und Sozialtraining. In den vergangenen zwei Jahren haben bereits mehr als 60 Jugendliche die Seminare und Trainingseinheiten im Stadtteil Harburg absolviert. Dank der Großspende einer großen Hamburger Kreditkartengesellschaft über 250.000 Euro können die Spielmacher in diesem Herbst sogar noch einen zweiten Beratungs- und Trainingsstandort auf St. Pauli eröffnen. „Damit erhalten noch mehr Jugendliche die Chance, ihre Zukunft aktiv zu gestalten und etwas aus ihrem Leben zu machen“, freut sich Sandra Kloke, Geschäftsführerin des Kooperationspartners In Via Hamburg. So sollen an den beiden Standorten Harburg und St. Pauli in Zukunft insgesamt 70 Schüler gemeinsam trainieren.

Spielmacher St. Pauli

Trainer Michael Lorkowski, Spieler Dogancan, In Via-Geschäftsführerin Sandra Kloke, Spieler Moubarak, Barclaycard-General Manager Carsten Höltkemeyer und Moderator Reinhold Beckmann

Innen- und Sportsenator Michael Neumann (SPD) lobte das Projekt als „tolles Beispiel einer wirkungsvollen Zusammenarbeit der Privatwirtschaft, gemeinnütziger Organisationen und der öffentlichen Hand“ beim Thema Integration. Hamburg habe immer davon gelebt, dass Menschen aus allen Kulturen gekommen seien. „Hamburg ist eine bunte Stadt, darauf können wir stolz sein.“

Insbesondere nach den Anschlägen von Paris gelte es jetzt trotz all der Trauer die Zukunft zu gestalten. „Wir dürfen jetzt nicht in eine Schockstarre verfallen“, so Neumann. Die Idee des Terrors sei es, Angst und Schrecken zu verbreiten, daher dürfte man sich jetzt nicht einschüchtern lassen. „So schwer es fällt: Wir müssen dem Terror ins Gesicht lachen.“ Er wünsche sich daher, dass auch Projekte wie das von „Spielmacher“ weiter Schule machen, „denn das ist auch gut für Hamburg.“

Für Mit-Initiator Reinhold Beckmann geht es neben dem Spaß am Fußball vor allem darum, die Jugendlichen beim Übergang von der Schule in den Beruf zu begleiten. Ziel sei es, dass die Heranwachsenden in dieser Zeit „eine realistische Vorstellung für die eigene Lebensperspektive entwickeln.“ Neben sozialen Schlüsselkompetenzen wie Teamfähigkeit, Fairplay und Disziplin, die den Jugendlichen dabei vermittelt werden sollen, gelte es die Männer auch auf das spätere Berufsleben vorzubereiten. So werden sie von ihren Betreuern beispielsweise auch intensiv bei der Suche nach Praktikums- und Ausbildungsplätzen unterstützt.

Spielmacher St. Pauli

Die neue Mannschaft der Spielmacher St. Pauli: Am Donnerstag haben sie ihr erstes Turnier

Umgesetzt wird das Programm von einem fünfköpfigen Trainerteam um den ehemaligen St. Pauli-Trainer Michael Lorkowski, der die Kiezkicker von 1982 bis 1986 trainierte. Unterstützt werden der 60-Jährige und seine Kollegen zudem von zwei Sozialarbeitern, deren Aufgabe vor allem darin besteht, die Jugendlichen sozial und emotional zu stabilisieren. Denn unter den Jungen im Alter von 14 bis 18 Jahren, die in Zukunft auf St. Pauli trainieren sollen, sind auch viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die derzeit eine der insgesamt vier Vorbereitungsklassen der Staatlichen Gewerbeschule Werft und Hafen an der Wohlwillstraße besuchen und zum Teil traumatische Erlebnisse hinter sich haben.

Bereits jetzt gebe es eine große Resonanz aus dem Stadtteil, so Trainer Jens Körner, der mit den Jugendlichen dreimal die Woche auf dem Sportplatz an der Feldstraße trainiert. Viele Lehrer würden die Schüler sogar zum Training begleiten, um sie dabei zu unterstützen. „Die Schüler habe glänzende Augen, wenn sie von dem Training erzählen und nehmen das sehr ernst“, sagt auch Elke Kathmann, Lehrerin an der Gewerbeschule Werft und Hafen. Allein aus ihrer Schule nehmen knapp 20 Schüler an dem „Spielmacher“-Projekt teil. „Für die Jungs ist es eine Riesenchance. Ich bin fest davon überzeugt, dass sie am Ende nur profitieren können.“

„Viele der Jungs haben einen großen Ehrgeiz“, sagt auch Ex-St. Pauli-Trainer Michael Lorkowski.  Trotzdem sei die Arbeit mit den Spielern nicht immer einfach. „Wir schauen uns auch das soziale Umfeld an, um die Schüler und ihre Situation besser verstehen zu können“, so der Trainer. Zugleich gelten beim Training auf dem Platz strenge Regeln: „Wer mehrmals durch unangebrachtes oder aggressives Verhalten auffällt, muss die Mannschaft wieder verlassen.“ Meist jedoch würden drohende Konflikte schnell innerhalb der Mannschaft geklärt, sagt Moubarak, der seit einigen Monaten in Harburg trainiert. „Wenn sich einer nicht benimmt, gibt es Strafrunden. Und die müssen am Ende alle laufen.“

Spielmacher St. Pauli

Moubarak und Dogancan mit Trainer Jens Körner (m.)

Dogancan aus Harburg gehört bereits zu denjenigen, die ihre Chance genutzt haben. Der 17-Jährige spielt seit knapp zwei Jahren als Innenverteidiger bei den „Spielmachern“ und konnte dank der Unterstützung seiner Trainer  vor kurzem seine Ausbildung zum Fachlagerist beginnen. „Leider kann ich jetzt nicht mehr jedes Training besuchen“,  sagt Dogancan. Trotzdem versuche er neben dem Beruf so oft wie möglich mit seiner Mannschaft auf dem Feld zu sein. „Wir sind schließlich wie eine Familie.“

Fotos: Daniel Schaefer; Klaas Woller (Aufmacher)

 

 

Kommentare


  1. Sehr gut Mein
    Team Spielmacher Sankt Pauli und ich liebe es alle und zum glück❤❤❤❤💋💋💋💋
    Und Alle mein trainee👍👍

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Aktion soll zeigen: Pudel und Park Fiction gehören eng zusammen. Künstler unterstützen Forderungen nach Erhalt dieser Einheit am Hafen. ... weiterlesen

Autor Robert Brack schreibt nicht nur am Pinnasberg, sein neuer Krimi handelt auch von der unmittelbaren Umgebung – allerdings im Jahr 1920.  ... weiterlesen

Update: Beim ersten Einsatz der neu gegründeten Einheit zur Bekämpfung der Dealerszene wurden vier Männer vorläufig festgenommen. ... weiterlesen

Wordpress | Impressum | Datenschutz