Tageslicht / Sonntag, 01.06.2014

Shit happens – jetzt auch im Film

 
 

St. Paulis Hundehaufen kennt jeder. Filmemacher Guido Möller hat jetzt einen Kurzfilm über sie gedreht – zu sehen am Mittwoch im Zeise Kino. 

Hundehaufen sind ein Dauerthema – auf dem Kiez und auch in anderen Städten. Inzwischen entstand aus dem Ärgernis sogar „Shit Art“, eine eigene Kunstrichtung: In England werden sie mit Cocktailschirmchen, in Berlin mit Fähnchen, in Leipzig mit Knopfaugen verschönt. Guido Möllers Kurzfilm „Doggiiibag“ hat einen anderen Ansatz: Es geht um einen Mann, der zur Selbsthilfe schreitet. Hauptdarsteller Helmut Zierl (Kokowää 2, Katie Fforde, Die Bergretter) spielt den „Geschäfts-Mann“, der sich um das Geschäft der Köter kümmert und es in Gassibeuteln ihren Besitzern, äh, mitgibt. Ziel ist also, die Gehwege und die Welt zu retten.

Guido Möller (auf dem großen Foto im Tonstudio) wohnt seit 2001 auf St. Pauli und engagiert sich unter anderem im Sanierungsbeirat Wohlwillstraße. Inzwischen ist er geprüfter Hundehaufentreter. „Schon vor zehn Jahren habe ich überlegt, dass man darüber mal was machen sollte“, sagt er. Den Auslöser gab dann eine Begegnung mit zwei Hunden im April 2013 auf dem Grünstreifen am „Grünen Jäger“. Einer der Besitzer entfernte den Haufen seines Vierbeiners, der andere nicht. Jemand müsste dafür sorgen, dass dieser Besitzer mit einem Beutel samt Inhalt beglückt wird, dachte Möller. „Den Anflug eines Wunschs nach Vergeltung darf Helmut Zierl in diesem Film ausdrücken.“

Das Filmplakat von "doggiiibag"

Das Filmplakat von „doggiiibag“

Möller, 42, ist Kameramann, Regisseur, Musiker und Ton-Spezialist und hatte den Schauspieler schon vor 21 Jahren bei seinem ersten Film-Praktikum kennen gelernt. „Als ich ihm von dem Kurzfilmprojekt erzählte, fand er die Idee sehr lustig und war sofort bereit mitzumachen“, sagt Möller. Zierl stand zweieinhalb Tage zur Verfügung, die übrigen Einstellungen ohne ihn wurden später gedreht, hauptsächlich im Bereich Wohlwillstraße. Der Film kommt ohne Dialoge aus. „Damit kann er auf der ganzen Welt verstanden werden, denn Hundehaufen gibt es schließlich überall.“

Filmtaugliche Hundehaufen formte Möller aus Kakaomit Kartoffelmehl. Hunde wurden über das Internet und auf der Straße gecastet. Das ist auf St. Pauli nicht besonders schwierig, „aber Dreharbeiten mit Tieren, da hatte ich mir ja die Höchststrafe auferlegt“, sagt Möller. (Viele Hunde kennen Stillsitzen nur aus dem Fernsehen und auf Kommando Haufen machen ist auch nicht ihr Ding.)

Das Besondere: „doggiiibag“ ist über Crowdfunding bei „nordstarter“ finanziert worden, einer Plattform der Hamburger Kreativ Gesellschaft mbH, mit der Künstler, Kreative und auch Erfinder ihre Projekte durch viele Einzelpersonen finanzieren lassen können. Speziell für Kurzfilme gibt es bei „nordstarter“ den Wettbewerb „Crowd for Short“, der drei Gewinner noch zusätzlich mit je 1000 Euro unterstützt.

Möller traf mit seiner Idee offenbar einen Nerv. Das Crowdfunding für „doggiiibag“ erbrachte im Zeitraum von Weihnachten 2013 bis März 2014 eine Summe von insgesamt 4669 Euro, die angepeilten 3333 Euro wurden übertroffen. Mit 243 Unterstützern fand der Film auch mehr Unterstützer als andere Kurzfilme im Wettbewerb. Am Ende gewann „Doggiiibag“ bei Crowd for Short“ den ersten Platz. „Irgendwie ein gelungener Versuch, aus Sch… Geld zu machen“, sagt Möller und lacht.

Mit diesen Bilder wirbt "Shit happens Berlin" für mehr Rücksichtnahme

Mit diesen Bilder wirbt „Shit happens Berlin“ für mehr Rücksichtnahme

Auch im Quartier hätten viele Nachbarn und Geschäftsleute geholfen, zum Beispiel mit Essensspenden. „Ich habe den Leute immer gesagt: Ich mache hier keinen ekligen Film“, sagt Möller. „Und der Film ist auch nicht gegen Hunde, ganz im Gegenteil. Es geht nur darum, darauf aufmerksam zu machen, dass die Häufchen bitte eingesammelt werden.“

Das Ergebnis könnt ihr jetzt sehen: Die Filmemacher, die Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, die Kurzfilm Agentur und die Hamburg Kreativ Gesellschaft laden am kommenden Mittwoch zum Screening der Gewinnerfilme (https://www.nordstarter.org/crowdforshorts.html) auf dem Internationalen Kurzfilm Festival ein. Außerdem wird die zweite Runde des Wettbewerbs auf einer Infoveranstaltung bekannt gegeben.

„doggiiibag“, ca 15 Minuten, am Mittwoch, 4. Juni, um 18 Uhr im Zeisekino. Tickets könnt ihr hier bestellen.

Das Doggiiibag-Logo

Das Doggiiibag-Logo

 

 

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Aktion soll zeigen: Pudel und Park Fiction gehören eng zusammen. Künstler unterstützen Forderungen nach Erhalt dieser Einheit am Hafen. ... weiterlesen

Autor Robert Brack schreibt nicht nur am Pinnasberg, sein neuer Krimi handelt auch von der unmittelbaren Umgebung – allerdings im Jahr 1920.  ... weiterlesen

Update: Beim ersten Einsatz der neu gegründeten Einheit zur Bekämpfung der Dealerszene wurden vier Männer vorläufig festgenommen. ... weiterlesen

Wordpress | Impressum | Datenschutz