Tageslicht / Montag, 04.04.2016

Schanzenhof: Eigentümer verlangt Geld

 
 

Immobilienfirma wirft den ehemaligen Mietern im Schanzenhof „mutwillige Zerstörung“ in den Gebäuden vor und verlangt dafür einen finanziellen Ausgleich.

Auch nach der Schlüsselübergabe an den neuen Mieter streiten sich die Initiative Schanzenhof und die Immobiliengesellschaft HWS weiter. Wie die Initiative mitteilte, habe sich bei der Begehung des Hotels und der Gaststätte Schanzenstern am Freitag erneut „die Habgier der derzeitigen Eigentümer“ gezeigt. Diese hätten eine Abgeltungszahlung von 15.000 Euro für „angebliche Mängel“ gefordert. Die Betreiber des Schanzensterns seien auf dieses „Angebot“, wie die Initiative ironisch formuliert, nicht eingegangen.

Eine Vertreterin der HWS Immobilien GmbH erklärte dazu auf Anfrage, eine vereidigte Sachverständige für Gebäudeschäden habe bei der Rückgabe der Mietfläche festgestellt, dass die Betreiber des Schanzensterns „mutwillige Zerstörung begangen“ hätten. Diese hätten gemeinsam mit „circa 15 Vermummten“ Einbauten herausgerissen und die Tür verbarrikadiert.

Die Kultur-Etage hat nach Angaben der Initiative 400 Euro gezahlt

Wie berichtet, mussten die bisherigen Mieter des Schanzenhofs ihre Räume zum 31. März verlassen. Darunter sind das Alternativ-Hotel Schanzenstern, die Epeios Boxschule, die Drogenberatungsstelle Palette und die Kultur-Etage mit mehreren Künstler/innen. Sympathisanten hatten sich am 31.3. mit Mietern auf dem Gelände an der Bartelsstraße eingeschlossen, um die Schlüsselübergabe an die neuen Mieter zu verhindern. Die Polizei rückte schließlich an, um einem Anwalt und einem Vertreter der Immobiliengesellschaft Zutritt zu verschaffen.

Nach Angaben der Initiative Schanzenhof haben die in der Kultur-Etage ansässigen Künstler der Immobiliengesellschaft 400 Euro gezahlt, um von dem Eigentümer festgestellte Mängel abzugelten. Die Künstler seien jedoch aufgrund ihrer „schlechten finanziellen Situation“, wegen derer sie sich keine gerichtliche Auseinandersetzung leisten könnten, zur Einwilligung gezwungen gewesen.

(Antonia Thiele / HA; Foto Michael Arning)

 

Kommentare


  1. irgendwie überrascht es mich nicht, dass die neuen Eigentümer jetzt, kaum dass die Schlüssel übergeben sind, ihr wahres Gesicht zeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Aktion soll zeigen: Pudel und Park Fiction gehören eng zusammen. Künstler unterstützen Forderungen nach Erhalt dieser Einheit am Hafen. ... weiterlesen

Autor Robert Brack schreibt nicht nur am Pinnasberg, sein neuer Krimi handelt auch von der unmittelbaren Umgebung – allerdings im Jahr 1920.  ... weiterlesen

Update: Beim ersten Einsatz der neu gegründeten Einheit zur Bekämpfung der Dealerszene wurden vier Männer vorläufig festgenommen. ... weiterlesen

Wordpress | Impressum | Datenschutz