Tageslicht / Donnerstag, 21.04.2016

Das Malbuch zum magischen FC St. Pauli

 
 

Mit Ideen von Fans und Künstler/innen entstand „museumsreif – das Malbuch“, das beim Aufbau des 1910 Museum vom FC St. Pauli helfen soll.

Cover museumsreif - das Malbuch (Foto Sylke Störmer 20160405_170427)

Das Cover von „museumsreif – das Malbuch“ (Foto: Sylke Störmer)

Malbücher sind voll im Trend, nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene. Es müssen aber nicht immer Blumenranken von Johanna Basford oder „Game of Thrones“ sein. Auch der FC St. Pauli hat jetzt sein Malbuch für alle, die zur Entspannung gern zum Buntstift greifen. Wieder entstand die Idee in der Fanszene. Dass die Fans des FC St. Pauli sehr kreativ sind, haben sie schon oft bewiesen, zum Beispiel mit dem selbst erfundenen Quiz „Heimspiel“. Wie beim Quiz kommen auch die Erlöse aus dem Malbuch dem Aufbau des FC St.-Pauli-Museums zugute.

„Die Idee entstand, als wir uns fragten: Was haben wir eigentlich für Kinder?“, erzählt Sylke Störmer, die sich zusammen mit Rainer Klinitzki seit langem für das 1910-Museum engagiert (beide auf dem Beitragsfoto im 1910-Container). Ein Malbuch lag nahe, da so gut wie alle Kinder gerne malen. Aber es sollte ein Malbuch werden, das die Vielfalt der kreativen Fanszene des FC St. Pauli widerspiegelt. Die beiden vom 1910-Container beschlossen: „Okay, wir nehmen das selber in die Hand.“

Ein Viertel der ersten Auflage ist schon verkauft

Motive aus dem Malbuch (Foto Sylke Störmer)

Motive aus dem Malbuch (Foto Sylke Störmer)

Viele sehr verschiedene Künstler/innen haben zu dem Malbuch beigetragen – mit Motiven rund um den FC St. Pauli, das Stadion, Fußball, den Stadtteil und alles, was die Fans bewegt. Kontakte zu den Künstlern knüpften die beiden Redakteure mit Hilfe der Fanräume, auch Michael Fritz von Viva con agua unterstützte die Idee und ermöglichte Treffen mit Künstlern der Millerntor Gallery, etwa Jan Kamensky und Grumbowski /der6telachs. Mit dabei sind außerdem Guido Schröter (der u.a. schon Plakate und das „Heimspiel“ gestaltete), Sandra Klinitzki, Fanne und Cut out. Der Hamburger Grafiker Stefan Biedermann (alias DJ DSL, u.a. bekannt aus dem Pudel Club) gestaltete das Titelbild und das Layout, auch die Druckerei alpha print medien ag (apm) hat großzügig geholfen.

Offenbar traf die Idee einen Nerv. Die erste Auflage erschien mit 500 Stück. Am Sonnabend, dem 16. April, wurde das Malbuch zum ersten Mal im 1910-Container vor der Südtribüne angeboten, und schon abends war ein Fünftel der Auflage verkauft. Inzwischen ist es ein Viertel. „Es läuft gut, wir sind sehr zufrieden“, sagt Sylke. Und nicht nur Kinder wollten das Malbuch haben: „Auch viele junge Erwachsene kamen, die es für sich selbst gekauft haben.“

„museumsreif – das Malbuch“ gibt es vor jedem Heimspiel für 5 Euro am 1910-Container auf dem Harald-Stender-Platz (vor der Südtribüne) sowie über shop.1910-museum.de und im St. Pauli Tourist Office, Wohlwillstraße 1.

 

Kommentare


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Aktion soll zeigen: Pudel und Park Fiction gehören eng zusammen. Künstler unterstützen Forderungen nach Erhalt dieser Einheit am Hafen. ... weiterlesen

Autor Robert Brack schreibt nicht nur am Pinnasberg, sein neuer Krimi handelt auch von der unmittelbaren Umgebung – allerdings im Jahr 1920.  ... weiterlesen

Update: Beim ersten Einsatz der neu gegründeten Einheit zur Bekämpfung der Dealerszene wurden vier Männer vorläufig festgenommen. ... weiterlesen

Wordpress | Impressum | Datenschutz