Schlaglicht / Dienstag, 05.04.2016

FC St. Pauli produziert Ewald-Bienen-Honig

Bienen kommen aus einem Bienenstock (Symbolbild) Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
 
 

Der Fußballverein setzt sich für die Umwelt ein und siedelt zwei Bienenvölker im Millerntorstadion an. Das Projekt soll auf das Bienensterben hinweisen.

Regelmäßig sind aus dem Millerntorstadion laute Gesänge, Geräusche und anderes Getöse zu hören. Ab jetzt kommen von dort auch leise, aber sehr wichtige Töne. Denn der FC St. Pauli will etwas für die Umwelt tun und hat im Stadion zwei Bienenvölker angesiedelt. Mit Viva con Agua fördert der Verein bereits ein mittlerweile international bedeutungsvolles Projekt, nun will er „seine ökologische Verantwortung, insbesondere im Stadtteil“ vergrößern.

Es handelt sich nach Angaben des FC St. Pauli um die ersten Bundesliga-Bienenvölker. Sie sollen am Millerntor frischen Honig produzieren. Der Name: Ewaldbienenhonig. „Ich finde es richtig und wichtig, dass wir mit einer solchen Maßnahme auch ökologisch Verantwortung übernehmen“, so Ewald Lienen, Cheftrainer des FC St. Pauli. Der Name des Honigs kommt mir irgendwie bekannt vor.“

Fans sollen Balkone aufblühen lassen

Das Projekt hat einen ernsten Hintergrund, denn es soll auf das Bienensterben aufmerksam machen. Dieses weltweite Problem könne etwa die Produktion von Obst und Tomaten stark zurückgehen lassen. Auch viele weitere Lebensmittel entstehen nicht ohne die Bestäubung durch Insekten. Bienen würden dabei eine entscheidende Ökosystemdienstleistung erbringen.

„Die hier angesiedelten Stadtbienen ernähren sich von Blüten im Umkreis von circa drei Kilometern. Wir sind glücklich, mit dieser Maßnahme einen Teil zur ökologischen Vielfalt des Stadtteils beitragen zu können und würden uns freuen, wenn Fans und Anwohner ihre Balkonkästen besonders Bienen-freundlich aufblühen lassen“, sagt Andreas Rettig, kaufmännischer Geschäftsleiter des FC St. Pauli. „Man kann sagen, andere haben die Balkone für die Meisterschaft, wir für die Bienen.“

Kinder können bei Ernte zusehen

Die Bienenvölker stehen auf der Südtribüne des Millerntorstadions. Betreut werden sie durch die Hamburger „Imkerei Marleena“. Ein Volk heißt Ramona (Bienenrasse: Buckfast) und wurde im vergangenen Sommer am Schulterblatt als Schwarm eingefangen. Das zweite Volk heißt Hennings Schwarm (Bienenrasse: Carnica). Ramona musste sich erst etablieren, daher konnte noch nicht geerntet werden. Der Honigertrag von Hennings Schwarm lag 2015 bei 34 Kilo. Auf kiezhelden.com gibt es einen Livestream, der die Bienen und ihr neues Zuhause zeigt.

 

 

 

 

 

 

 

Der FC St. Pauli hofft, dass die Population der Bienenvölker im Sommer wächst und der Ewaldbienenhonig Aufmerksamkeit auf das Thema Bienensterben lenkt. Kinder aus St. Pauli können bei der Ernte zusehen und so etwas über die nützlichen Insekten lernen. Außerdem wird es in einigen Wochen eine Blumenmischung vom FC St. Pauli zu kaufen geben, um den Bienen Futter bereit zu stellen. St. Pauli wird also noch bunter.

 

Kommentare


  1. Hut ab und Daumen ganz weit hoch! Ein weiterer Grund den FC St. Pauli zu lieben!!
    Dabei fällt aber auf, wie schwierig es ist, insektenfreundliche Pflanzen für seinen Balkon/Garten zu finden. Obi, Hagebau und Konsorten bieten in der Beziehung nicht nur schlechte Beratung, sondern auch schlechte Auswahl.

    Ganz herzliche Grüße

  2. Aux aemes St.Pauli
    Für einen treuen Fan ( weibl.)von St.Pauli und von mir hätte ich gerne
    Wie kommt man da dran ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Aktion soll zeigen: Pudel und Park Fiction gehören eng zusammen. Künstler unterstützen Forderungen nach Erhalt dieser Einheit am Hafen. ... weiterlesen

Autor Robert Brack schreibt nicht nur am Pinnasberg, sein neuer Krimi handelt auch von der unmittelbaren Umgebung – allerdings im Jahr 1920.  ... weiterlesen

Update: Beim ersten Einsatz der neu gegründeten Einheit zur Bekämpfung der Dealerszene wurden vier Männer vorläufig festgenommen. ... weiterlesen

Wordpress | Impressum | Datenschutz