Rotlicht / Samstag, 02.05.2015

Kiezlegende „Karate-Tommy“ ist tot

Premiere Gegengerade Hamburg Thomas Born Mit Freundin Susan
 
 

Der ehemalige Karate-Kämpfer und Leiter der „Abteilung Stress“  bei der „Nutella-Bande“ Thomas Born starb am Freitag an den Folgen eines Herzinfarkts.

Thomas Born alias „Karate-Tommy“ ist tot. Wie enge Freunde der Kiezlegende bekanntgaben, verstarb der 63-Jährige am Freitag im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Der ehemaliger Karate-Kämpfer war am vergangenen Sonntagabend in das Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem er in seiner Wohnung an der Talstraße einen Herzinfarkt erlitten hatte. „Er ist aus dem Koma nicht mehr aufgewacht“, schreibt Schauspieler Kalle Haverland, der mit Born befreundet war, auf seiner Facebook-Seite. „Er hat seinen letzten Kampf verloren – Ruhe in Frieden.“

 

Ehemalige Weggefährten berichten, dass „Karate-Tommy“ schon seit längerer Zeit wegen Herzproblemen in Behandlung war. „Ich sah ihn zuletzt bei meinem Dreh mit dem NDR zu meiner Buchveröffentlichung Ende 2012“, sagt Autor Waldemar Paulsen, der in den 70er und 80er Jahren als Milieuermittler der Davidwache auf St. Pauli tätig war. „Zu dem Zeitpunkt erzählte er mir, dass er im selben Jahr mehrere Stents (Gefäßstützen, Anm. d. Red.) wegen Herzproblemen im AK-Altona erhalten hatte.“

Der in Hamburg geborene Karate-Kämpfer, der mit 19 Jahren den Schwarzen Gürtel erwarb und mit Anfang 20 sogar zeitweise der Karate-Nationalmannschaft angehörte, eröffnete 1974 im Stadtteil Uhlenhorst ein eigenes Sportstudio, in dem auch häufig Luden vom Hamburger Kiez verkehrten. So landete Born schließlich als „Mann fürs Grobe“ auf St. Pauli und leitete in den 80er Jahren die „Abteilung Stress“ der sogenannten „Nutella-Bande“, einer damals vergleichsweise jungen Zuhältervereinigung.

Wenn es darum ging, Konflikte mit Fäusten zu klären und nicht mit Waffen, wie es damals noch üblich war, war er stets zur Stelle. „Er sah furchteinflößend aus“, schreibt Ex-Milieuermittler Waldemar Paulsen in seinem Buch „Meine Davidwache. „Markanter Schädel, durchtrainierter Körper und ein stechender Blick, der Ärger geradezu heraufzubeschwören schien.“

Deutschlandweit bekannt wurde Born nach einer Schießerei am 22. Oktober 1982. Im Vorfeld hatte es Streit unter zwei Prostituierten im Eros-Center gegeben. Als „Karate-Tommy“ gemeinsam mit seinen Begleitern „SS-Klaus“ Breitenreicher und „Angie“ Becker ins Eros kam, um den Konflikt mit der gegnerischen Seite „zu klären“, eröffnete diese sofort das Feuer. Becker und Breitenreicher waren sofort tot, „Karate-Tommy“ rettete sich mit einem Sprung durch eine geschlossene Tür. Die Schützen rechtfertigten ihre Tat später vor Gericht mit „Notwehr“.

Nach einer Gefängnisstraße wegen Zuhälterei und Körperverletzung Ende der 80er Jahre zog sich Born aus dem Milieu zurück und trat in den vergangenen Jahren vor allem als Schauspieler in Serien wie dem ARD-„Großstadtrevier“ oder Filmen wie dem „Hafenpastor“ in Erscheinung. Zuletzt machte „Karate Tommy“ Schlagzeilen, nachdem er 2012 vor seiner Haustür an der Talstraße mit einem anderen Mann, der von den Boulevardmedien gerne als „Macheten-Maik“ bezeichnet wird, in Streit geriet und dabei schwer verletzt wurde. Der Täter wurde zu zehn Monaten auf Bewährung verurteilt.

Ein Blick in seine Biografie reicht, um zu erkennen, dass Thomas Born mehr als nur ein Leben hatte. Wenn eine Katze sieben Leben hat, wie viele hat dann ein „Karate-Tommy“? Leider scheinbar nicht genug.

Zum Nachruf von Viktor Hacker.

(Foto: Michael Rauhe)

 

Kommentare


      • Einer geht mit viel Dreck am Stecken, der andere mit weniger Dreck am Stecken, aber gehen muss jeder einmal.

    • Respekt vor einem Toten, der Familie aufrichtiges Beileid !

      Trotzdem, hier starb ein gewissenloser Gewaltverbrecher !!!

      • @Ermittler. Hier starb ein „gewissenloser“ Gewaltverbrecher!
        Gibt es denn überhaupt Gewaltverbrecher mit Gewissen?

        • Die Politiker sind 100x schlimmer? Dann müsste man dich ja mit verantwortlich machen! Welche Pfeifen wählst du eigentlich? Oder hast du gar nicht gewählt, das wäre ja noch schlimmer! Also schön die Füße still halten und das Maul nicht so weit aufreißen!

    • Ich kannte ihn nicht persönlich, Aber ich mochte ihn. Er war „geradeaus“.
      Habe ihn einmal in Hamburg gesehen. Hätte gerne ein Foto mit ihm gehabt.Hab mich nicht getraut.Jetzt tut es mir leid.

      Ruhe in Frieden Thommy, wieder eine Grösse weniger.

      • LudgerLude, der Name ist Programm! Du kanntest ihn nicht, wusstest aber, dass er „geradeaus“ war. Na toll, jetzt haben Nachwuchsluden ein 2.Standbein- Hellseher!

  1. Danke für den Bericht – und den kleinen Auszügen aus seinen Leben – vergesst aber bitte nicht das er trotz aller „Umstände“ ein liebevoller Lebenspartner und Vater gewesen ist. Als Freund konnte man sich stets auf ihn verlassen. Und wenn ein Mensch so lebt hat er auch Feinde – Ich hoffe das jetzt alles vergessen und vergeben ist und niemand durch „Übler Nachrede“ die Familie in ihrer Trauer stört. Auch die Medien sollten sehr zurückhaltend agieren und der Familie ihre Privatsphäre respektieren. R.I.P. Thommy
    Gruß an alle Kalle

    • Korrekt, mit dem Tod sollten auch Feindschaft und Gegnerschaft beendet sein. Das verdient jeder vor allen die Angehörigen

      • Vergessen die meisten Journalisten? Journalisten sollen zeitnah berichten, ins Detail gehen müssen/brauchen sie nicht!

    • Einer geht mit viel Dreck am Stecken, der andere mit weniger Dreck am Stecken, aber gehen muss jeder einmal.

    • Wir kommen alle mit einem nackten arsch zur Welt.
      Das Leben macht das was es will.
      Und letztlich haben alle das aus dem Leben gemacht was das Leben aus ihnen gemacht hat….
      Nimm einen Drink mit meinem Kerl und sag ihm, dass ich ihn liebe…

    • Hallo an alle von damals,

      einer ist von uns gegangen der unser aller
      Respekt verdient.
      Der von uns gegangene, hat in seiner Vergangenheit sowie auch in der Gegenwart, niemals sich an Gegner vergriffen die es nicht auch verdient haben.

      Hier schreibt einer von damals der den Kiez in seinen Höhen aber auch Tiefen erlebt hat. Auch wir aus unser Familie haben Angehörige wie z.B. Uwe Bolm (King Kong) verloren.

      Unsere Eltern sagten damals, dass früher alles besser war, nunmehr habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass sie recht hatten.

      Was ist nur aus unseren deutschen Werten geworden, gibt es sie überhaupt noch?

      Mein aufrichtiges Beileid an die Angehörigen von Uwe sowie an alle
      die einen ehrlichen engen Bezug zu Uwe hatten…!

  2. Mein Beileid der Familie Freunden und Kolegen .
    Die Erinnerung ist das einzige Paradies, aus welchem wir nicht getrieben werden können.
    Jean Paul
    Aber in unseren Herzen lebst du weiter . Gaus Berlin Stephan

  3. Lieber Leute,

    er ruhe in Frieden.

    Aber verdammt noch einmal – hört endlich auf von „Kiez-Legenden“ und „Kiezgrößen“ zu schreiben.

    Alle diese „Legendären Größen“ haben etwas gemeinsam – Verurteilte Menschenhändler, Zuhälter, Gewalttäter, in einem frauenverachtenden Milieu – sowas ist bestenfalls ein „Legendär großes A….“

      • Moin HA,hast du den Karate Tommy denn überhaupt persönlich gekannt? Ich schon, weil meine Wenigkeit seit 1978 in der jetzt sogenannten „Chikago“ Gang war, alle um Ringo Klemm der wenigstens noch das Anrecht darauf hatte St. Pauli Pate wie ihn die Mopo,herr Th. Hirschbiegel nannte und nur Mist über Ihn schrieb,genannt zu werden, gut das Ihr soliden Wichser doch nicht so schlau seid, das heisst für mich das die meisten „Berufskollegen“ doch nicht soviel gequatscht haben und aus der kleinsten Pisssituation wurde immer Gleich „zuhälter Krieg auf St.Pauli in der Presse draus1 WEr hatte denn damals Angst vorm Schönen??? Ha, eventuell
        ein teenager den er angebaggert hat, von den
        „Jungs“ keiner!! musste das einfach mal loswerden. gruss vom 60jährigen Tom

        • moin tom
          jupp und den schönen klaus treffe ich auch fast wöchentlich , aber alles gute für dich und deine mitredenden ,die den Kiez nicht verstanden haben

          • …die den Kiez nicht verstanden haben? Was sollen wir verstehen, gibt es da Details? Ist es ein Geheimnis, dass auf dem Kiez Gauner tätig sind, es Gewaltausbrüche gibt, mit Drogen gehandelt wird, dass es Besoffene gibt, Vergewaltigungen, Raubüberfälle, „heiße Abrisse“, Nutten, Zuhälter, Razzien, Waffen, Zweckbündnisse, (nicht zu verwechseln mit Freundschaften) Spitzel, Hehler, Banden, Mordaufträge, Erpressung, Nepp, gepantschte Getränke, Wildpinkler, Türsteher usw. Was haben wir also nicht verstanden?

        • Du gehörtest der Ganovengang „Chikago“ an? Toll, ich breche vor Ehrfurcht in die Knie“ Hirschbiegel hat euren Kindergarten sogar noch überbewertet! Was soll ich von einem Kasper (Ringo) halten, der über die Dächer fliehen musste? Wer hatte Angst vom „Schönen“? Aus dem Frauen Ausbeuter ist ein hässlicher Vogel geworden, der auf Almosen angewiesen ist! Keiner der „alten Garde“ hat noch irgendeine Bedeutung, am wenigstens dieser komische Selbstdarsteller „KarateTiger“!

      • Recht hast Du, wie kann man nur schlecht über Menschen reden wenn die verstorben sind, das ist doch absolut feige und erbärmlich. Mein Herzliches Beileid an die Hinterbliebenen!

    • Ganz deiner Meinung! Menschverachtend waren die Jungs damals drauf. Mir hat einer von ihnen aus nichtigem Anlass mit dem Stiefel gegen den Kopf getreten und als ich lag, noch einmal auf der Erde nachgetreten. Toll, wenn man Karate kann…
      Ich weine diesem Schläger keine Träne nach!

        • Hättest den Kommentar zu Ende lesen sollen! Es ging auch ums Nachtreten als der Mann schon auf dem Boden lag!!! Ihr habt euch doch immer damit gebrüstet „faire“ Kämpfe ausgetragen zu haben und dann tretet ihr auf einen am Boden liegenden Menschen! Ihr widersprecht euch, sobald ihr eure Mäuler öffnet!!!

    • Du weisst das du nur schrott schreibst.Tommy hatte sich schon lange geändert,er hat auch viel gutes getan.R.I.P

      • Hat sich geändert! Saublöder Schnack! Erzähl das seinen Opfern! Gib 30 Jahre den Ganoven und bessere dich dann! Oder bring 3 Menschen um, aber ich habe mich danach „gebessert“…..!
        Mann oh Mann!

      • Wovon Ahnung, vom Rauschgifthandel, von Frauen ausbeuten, „Kollegen“ und oder Freier zusammenschlagen, vom Betrügen, Zocken, einen einzelnen Mann mit 6 „mutigen“ Ganoven totschlagen? Dakota Uwe und Konsorten (Davidstraße) Von solchen Abscheulichkeiten soll man Ahnung haben? Mach erstmal die Schule fertig, du Möchtegern Ganove! Und wenn du artig bist, darfst du im Chikago eine Selter trinken!

  4. Es tut mir leid, mein Bedauern an seine Familie und Freunde und es ist doch völlig egal was mal war! Es war ein Mensch und der ist zu früh gegangen!

  5. Ruhe in Frieden, Tommy. Die letzten Trapper werden immer knapper. St. Pauli hat wieder einen „Ur-Einwohner“ verloren.

  6. Ruhe in Frieden.
    Zu Deinen Ehren höhre ich eine CD von
    Andreas Gaballier-Einmal sehen wir uns wieder
    und trinke ein Glas Rotwein auf Dein Wohl

  7. Mein aufrichtiges Beileid, ich hatte das Glück Ihn persönlich kennen lernen zu dürfen und habe lange Zeit mit Ihm geschäftlich und privat zu tun gehabt.
    Mit Tommy geht ein aufrichtiger ehrlicher Freund.
    Ruhe in Frieden

  8. R.I.P TOMMY
    UNSER LETZTES GLAS IST LANGE HER….ABER DER WEG ZU DIR WIRD UNS ALLE BEGLEITEN…DORT SEHEN WIR UNS WIEDER….MACHS GUT AUF DEM LETZTEN WEG..Stefan

  9. Lieber Tommy, nun ist dein Weg hier auf Erden zuende, doch lange noch wird deine Legende in den Straßen Hamburgs weiterleben. Du hattest ein rauhes Leben, warst ein „harter Hund“ aber auch ein Nachdenklicher Geist, in so mancher Stunde. Ruhe in Frieden! Rock n Roll… wo auch immer Du nun bist.

    • Eine Legende schleicht durch Hamburgs Straßen? Wie habe ich mir das vorzustellen? Es war einmal ein böser, böser Krimineller, der schlurfte durch St.Pauli, die Männer zogen ihre Hüte, die Frauen knicksten und der angebetete Ganove nickte gönnerhaft………

  10. Er war nicht nur ein Mensch, sondern den menschen gegenüber, denen er vertraute auch ein echter Freund. Als ehemaliger Karatekämpfer hatte ich die Freude Tommy 1970 in Pinneberg bei den Deutschen Jugendmeisterschaften kennenzulernen.
    Ich wünsche all seinen Freunden und seiner Familie, dass sie Tommy so in Erinnerung behalten, wie er immer war, ein ausserodentlicher Mensch.

    • Ehemaliger Karatekämpfer? Wie großkotzig sich das anhört! Karatesportler hätte genügt? Gegen wen oder was hast du denn gekämpft? Gegen die aufkommende Müdigkeit, die Eitelkeit, den Suff?

  11. das liest sich ja als ob jemand gegangen ist der gesellschaftlichen Beitrag geleistet hätte… Weniger Koks wäre gut gewesen für Herz und Hirn…. Frauenschläger und Verbrecher…. Hört auf hier einen Engel aus ihn zu machen…

    • Mensch du solltest einmal nachdenken bevor du deinen Mund so weit öffnest. Es geht hier um den Menschen, Vater und Partner. Mit Sicherheit ist auch er nicht fehlerlos gewesen wie jeder Mensch auf der Erde aber das in den Vordergrund zu stellen nach dem Tod finde ich niveaulos. Denk dir doch deinen Teil im ruhigen und fertig. Allen Beteiligten wünsche ich die notwendige Kraft um diesen Verlust zu kompensieren.

    • Was für ein schäbiger, erbärmlicher Charakter bist Du? Nicht einmal vor einem Toten die Fresse halten. Naja, zu Lebzeiten hätten sich solche Wichte wie Du nicht getraut, einem Tommy Born so etwas zu sagen.

      • @Karate Tiger.Ziemlich einfältig dein Nachruf! Was soll die Drohung: Zu Lebzeiten hätte man sich nicht getraut? Der Vergleich zwischen einem 5.Dan Träger und einem, sagen wir harmlosen Familienvater zeigt deine geistige Verfassung! Deiner Ansicht nach, darf kein körperlich Unterlegener an einem ausgebildeten Kampfsportler Kritik üben! Sind die Neandertaler nicht längst ausgestorben?

    • @ Denk mal nach………Bin ich ganz Deiner Meinung, Goethe, Schiller, Mozart, Peter Frankenfeld, Hans Joachim Kulenkampf, und viele andere waren ein Verlust gewesen, um die hat es sich gelohnt öffentlich zu trauern. Aber hier? Da sollte man den Satz, In Stiller Trauer, wörtlich nehmen. Es ist immer traurig wenn ein Sohn, Ehemann, Vater und Freund stirbt, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen und wissen wann man kleiner schreiben sollte. An solchen Menschen sollte sich unsere Jugend kein Beispiel nehmen. Seine Karriere begann ganz oben und endete unten auf dem Kiez. Welch eine Lebensleistung. Meine Trauer hält sich in Grenzen, denn ich weiß was in diesen Kreisen wichtig gewesen ist. In stiller Trauer? Ja bitte, in ganz stiller Trauer und ohne viel Tam tam

    • Was bist denn Du für ein Penner? Ich arbeite schon lange im Milieu und kenn es. Arschlöcher gibt es überall, aber im soliden Leben gibt es eindeutig mehr! Und wenn nicht es nicht so viele liebende Ehemänner gebe die ihre Frauen ständig nach Strich und Faden betrügen und bei den Damen des horizontalen Gewerbes ihre Perversitäten ausleben würden, gäbe es dieses Milieu garnicht! Also halt Deinen Rand !

      • Wenn du schon soooooo lange im Milieu arbeitest, woher willst du dann wissen, dass normale Menschen Arschlöcher sind? Du meinst damit ausdrücklich, dass die ganze Menschheit aus Ganoven bestehen soll?“ Na Mahlzeit!

        • Ich bin ein ziehmlich normaler Mensch allerdings mit Charakter. Und sich die ganze Zeit schlecht über jemanden zu äußern der nicht einmal mehr etwas dazu sagen kann weil er verstorben ist, ist mehr als erbärmlich! Du musst echt eine ganz schöne Pfeife sein! Hättest Ihm es doch damals alles persöhnlich erzählen können Oder bist Du dazu zu feige?

          • Du lobst dich als „normalen“ Menschen und dann auch noch mit Charakter. Ist es wirklich „normal“ einen verurteilten Ganoven, Vergewaltiger usw. anzuhimmeln? Welcher körperlich, in Kampfsportarten nicht ausgebildete Mensch soll sich denn mit einem 5. Dan Träger schlagen, ihm die Wahrheit ins Gesicht schleudern? Wer das nicht tut ist in deinen Augen feige? Was bist du denn für ein Würstchen, mit „Charakter“ natürlich! Mann oh Mann, ergreife erstmal einen anständigen Beruf, einen wo Charakter, nicht Draufhauen gefragt ist!

    • Du weisst das du nur schrott schreibst.Tommy hatte sich schon lange geändert,er hat auch viel gutes getan.Kanntest du ihn persönlich?ich ja seit 30jahren. Er war auch sehr liebevoll höfflich und hilfsbereit und sehr intiligent.

      • Geändert? Ändern müssen! Mit fortgeschrittenem Alter, Alkoholl und Drogen, war er körperlich nicht mehr imstande sich optimal wehren zu können!!!!! Da muss man sich dann schon mal anpassen und darf das Maul nicht mehr so weit aufreissen!

    • Anabolika, Kokain, Testosteron… der arme Mann war medikamentös völlig falsch eingestellt… aber in der Bilanz… sicher eine echter Bladerunner… ein harter Hund… zu hart um alt zu werden!

  12. Ruhe in Frieden mein Freund
    ich bin sehr traurig über diese Nachricht. ich habe gehofft, dass Du es schaffen wirst.
    In den 80ern warst Du mein Karatelehrer. Du warst sehr hart, aber nach dem Training ein echter Kumpel. Ich habe viel von Dir gelernt. Leider haben wir uns seit über 25 Jahren nicht mehr gesehen.
    mein Beileid an die Familie

  13. Habe ihn mit 12 Jahren vorm Goldenen Handschuh gesehen, war beeindruckt und mache seither selbst asiatischen Kampfsport. Tut mir leid um ihn.
    Wenigstens lebt „N….Kalle“ Schwensen noch.

      • Da kann man ja auch gleich „Inkasso Henry“ als Vorbild bezeichnen? Wo bleibt übrigens sein Nachruf? Konnte der nicht mit Herrn Born- oder hat er es nicht so mit Pc?

  14. War geschockt wo ich es hörte,mein beileid, war ein super Kerl und Schauspieler. Ruhe in Frieden, und ganz viel Kraft für seine Familie.

    • Schauspieler ?! Wohl’n Pelz gefressen.
      Er war einer von Kiez.
      Nur die rote Meile hatte ihn nicht vergessen…wie sollten sie auch. Er wohnte da. Keiner hatte ihn auf’m Zettel…un nu is he dot, un ward wedder vergeeten.
      Er hat anderen sehr viel Schaden zugefügt und so viel Dreck an seinen Fingern dass er sich selbst zugraben könnte.

  15. Es ist mehr als nur Schade zu sagen bzw. zu schreiben und schon wieder ein guter weniger so in echt mit der Natur verstehe ich das nicht …warum gehen die wirklich guten immer zuerst ….und Raten dürfen weiter leben ….???????

    • @Thomas Müller. „Raten“ dürfen weiterleben? Wieso Raten, haben Sie einen Kredit aufgenommen?
      Wie kommen Sie dazu alle nicht Vorbestraften als Raten-oder doch Ratten zu bezeichnen? Diese Verunglimpfung möchte ich mir verbitten!

  16. Der hat mit Frauen gehandelt usw. und ihr Vollpfosten macht daraus ein Held tzzz in der Hölle soll der Schmorren…

    • Die Unterwelt- oder wer und was sich dazu zählt, huldigt einen der Ihren. Das ist vollkommen normal. Der einfache Anwohner, Malocher kommt mit diesen Leuten in der Regel ohnehin nicht in Berührung.

  17. Er war ein Zuhälter und hat davon gelebt Frauen auf den Strich zu schicken und sie auszubeuten !
    Und hinterher hat er versucht mit Rollen im Fernsehen sich zu rehabilitieren, was nicht wirklich gelang ! Ein Zuhälter gehört auch nicht in Kinderfilme wie das Sams !
    Sorry, wenn es mir nicht leid tut !

  18. Herber Verlust für Hamburg und die Reeperbahn ! Wie immer : Die Guten danken immer zu früh ab ! Ruhe in Frieden Tommy …
    PS: Für alle Pietätlosen A-Löcher …dieser Man war unter seines gleichen eine gr. Nummer auf den Kiez und damit das klar ist ! Wenn ihr ein Problem mit Rotlichtgr.habt dann schleicht euch von diesem Block ihr Hundlinge !!!!!!!

    • Ohhhhhh, eine „große Nummer“ auf dem Kiez, also der Unterwelt! Boah, ich breche vor Ehrfurcht in die Knie! Du bist nicht von hier, was? Zieh eine Fahrkarte und steige erst nach ungefähr 1.200 km wieder aus!

  19. Als Mensch, okay, da ein: R.i.P.

    Aber ansonsten war er ein Typ der übelsten Sorte. Frauenschläger, Menschenhändler, Rauschgiftdealer.
    Er hat viele Menschen ins Dunkel gerissen…

    ER WAR EIN VERBRECHER !!!!

  20. R.I.P. eins der letzen Kiez Originale ist von uns gegangen…

    (meine Güte lässt die Leute doch betrauern wen sie wollen 🙁 )

  21. R.I.P. Tommy du warst der beste. Herzliches Beileid an seine Familie. Freunde . Bekannte. Ey knochenbeisser du Ehrenloser was du bist. Ein bisschen Respekt

  22. Hallo Tommy, wir kannten uns seit unserer Jugend, mit 14 Jahren haben wir uns kennengelernt.
    Dein Tod berührt mich sehr. Du bist nicht von uns gegangen, sondern nur vor uns.
    Mache es gut, wir sehen uns.

  23. R.I.P, Thommy!

    An alle, die sich hier NEGATIV äußern: Die meisten von Euch haben Thommy sicher NICHT gekannt. Nie sollte man Menschen nur anhand dessen beurteilen, was man aus den Medien erfahren hat. Außerdem gebietet es der Respekt gegenüber seiner Familie, daß Ihr hier einfach mal schweigt!!!!

    • Respekt? Na gut, die Familie sollte man natürlich rauslassen. Eine Anmerkung sei hoffentlich erlaubt? Mir kann doch niemand einreden, dass die Ehefrau nicht wusste, was ihr Männe so treibt?! Geheiratet hat sie ihn dennoch!

  24. Ich kannte ihn seit Kindesbeinen
    am Anfang war er ein guter Kerl, im Ring ein fairer Kämpfer
    auf der Strasse ein feiger Hund- und seit er Drogen genommen hat auch noch eine Petze wenns um Knast ging-fragt mal Karl und die abderen wer ihn reingeritten hat mit dem Hasch etc
    die Drogen haben Tommy das Hirn zerfressen, und nun auch das Herz
    Mitleid hält sich also in Grenzen
    über Tote soll man nichts schlechtes sagen, ok, aber die Wahrheit darf man
    wenn die Jungs gestorben sind, waren sie alle Könige, jaja
    Schauspieler war er- im richtigen Leben hat er allen was vorgeschauspielert- und geendet wie fast alle- in einer Kakkwohnung Talstrasse
    egal ob der grosse Beatle- Henschel etc die als Almosenempfänger gestorben sind- oder wie sie alle hiessen
    Könige waren Frieda Schulz-
    die haben das Maul gehalten wenn sie in den Knast mussten
    Die hatten noch Ehre
    lass Thomas in der Erde und gut ists
    er hat sein Grab selbst geschaufelt

    • Ich bitte um Entschuldigung, wenn ich mit meinem Beitrag jemandem auf die Füße getreten bin. Ich kannte Thomas Born aus jüngeren Jahren, als er Gasttrainer in einer Hamburger Sportschule war. Ich fand dass er sehr menschlich sympathisch war. Und mir tut es leid, dass er so früh schon gehen musste.

  25. 1976-ich war 17 Jahre jung, machte eine Lehre im Funkeck Rothenbaum, ich servierte Thomas und seinen Freunden sehr oft das Frühstück. Er war stets zuvorkommend und höflich zu uns! Ruhe in Frieden!Mein Beileid an die Familie! Britta aus der Schweiz

    • Zuvorkommend und ruhig! Ja verdammt noch mal, sollter er rum pöbeln? Vielleicht wollte er mit Ihnen anbändeln? Da muss man natürlich höflich und zuvorkommend sein! Außerdem wäre schlechtes Benehmen im Funk Eck nicht gut angekommen, dass wusste auch Herr Born!

  26. es ist schön zu beobachten wie sich so viele menschen ? die weder das Milieu kennen ,noch irgend einen der alten junge vom Kiez kennen ,HIER ganz anonym die Schnauze aufreißen und ihren Müll auskippen wer oder was Thomas Born war ,keiner aber garkeiner von den hier schreibenden hätte ihm das persönlich gesagt und auch keinem der noch lebenden junge von damals .
    arme Gesellschaft von peinlichen flachpfeifen

        • @Karate Tiger. Pinzner eine feige Sau? Aber eine „erfolgreiche“ feige Sau! Natürlich war auch er ein abscheulicher Verbrecher, aber sein Abgang war keineswegs feige, der hatte Stil! Und überhaupt, was willst du? Jeder Kampfsportler ist eine „Waffe“ und wird im Ernstfall vor Gericht auch als „bewaffnet“ angesehen und verurteilt! Ob nun Kanone oder Handkantenschläge, beide sind Waffen! Wenn mich ein Boxer oder Karatemann bedroht und ich besitze eine Schusswaffe, greife ich danach!

          • Pinzner wurde von seinen Opfern nicht bedroht. Er hat sie heimtückisch abgeknallt. Hätten wir damals vor der Schmiere geahnt, wer der feige Killer war, dann hätte sich die Schmiere mit ihm nicht mehr befassen müssen. Soso, Du greifst nach einer Schusswaffe? Armes Würstchen.

  27. Unser ganzes mitgefühl und herzliches beileid,gehört seinen lieben.Ich habe im jahr2012 mit ihm im AK. Altona gelegen,ich kannte Tommy seit 30j. Mich hat er immer vor „vor den bösen jungs “ beschützt und gewarnt! Meine tochter hat 2012 im A.KAltona ihn sofort in ihr herz geschlossen! Sie haben karten gespielt und zusammen gemalt. Sie war 10j und wusste nichts über ihn.Für sie war er nur der liebe fürsorgliche Tommy,Und so werden wir ihn in tiefer trauer auch inerinnerung behalten. R. I. P Angie und Colleen

  28. Und immer sind irgendwo Spuren deines Lebens:
    Gedanken, Bilder, Augenblicke und Gefühle. Sie werden uns immer an dich erinnern und dich dadurch nie vergessen lassen. RIP

  29. Wenn der die Interpunktion und Orthografie von euch klugen Geistern noch sehen könnte, würde er sich im Grab umdrehen.

    • @Tittentoni. Interpunktion und Orthografie? Das muss man sich von einem Typ sagen lassen, der Ganoventum verehrt! Der Nickname reicht eigentlich schon, um zu erkennen, welcher „Geistesblitz“ sich hier wichtig machen will! Leg dich wieder hin!

  30. Pingback: Nachruf auf Thomas Born: "Gute Reise, Kämpfer" - St.Pauli-News

  31. Jetzt hast du dein letzten Kampf verloren . Aber da wo du jetzt bist ist hoffendlich Ruhe .

    R . I . P
    Macht gut . Wir sehen uns bald wieder

  32. Das Leben ist vergänglich, doch die Achtung und Erinnerung bleiben für immer. Warst ein außergewöhnlicher Begleiter, Tommy! Ruhe in Frieden alter Kämpfer.

    • @Ralle. So was gehört sich nicht. Klar, auf dem Kiez unter Ganoven geht es gesittet zu, da wird sich benommen, der alte Knigge würde sich im Grab umdrehen!

  33. ………unfassbar, hätte Dich gerne nochmal gesehen, ruhe in Frieden !
    Mein Beileid an die Familie und Freunde
    Jack

  34. Ich lese alle diese Kommentare. Da sind Leute dabei die tun so als wenn Sie in kannten. Wichtigtuer
    Da sind Leute die reißen jetzt Ihr Maul auf, weil Sie damals mal von Born auf die Fresse bekommen haben. Jetzt wo er weg ist. Richtig Mutige Lutscher
    Sicherlich war er gemein beim Bestrafen. Das war sein Job.
    Und sich jetzt nach seinem Tode sich über in aus zu lassen ist wirklich das verhalten von kleinen Ratten. Also für Born keine Gegner, sondern Opfer.
    Egal er ist tot und man sollte sich so verhalten wie es sich gehört.
    Sein Beileid erklären. Mehr nicht.
    Ich hoffe er hat nicht gelitten.
    R.I.P. Thomas Born

    Tom

    • Entferne zunächst deine Orthografiefehler bevor du solchen Schrott unter die Leser bringst! Wohl den üblichen Weg beschritten was? Schul Abbrecher, Hilfskellner in St.Pauli und Laufbursche für Zuhälter! Na ja, jeder wie er kann!

    • „Sicherlich war er gemein beim Bestrafen. Das war sein Job.“
      Gemeines Bestrafen als Job…..
      wie armselig…….

    • @Frank. ja, da ist einer vom (Kietz??????) „gegangen“, aber dein Orthografiefehler ist geblieben. Scheinbar taugst du nicht einmal für den Kiez!

    • Respekt vor seiner „Lebensleistung“? Ich glaube es hackt! Was sagt dein Arzt? Mutter Teresa kann auf ihr Lebenswerk stolz sein, Albert Schweitzer sowieso, aber ein Lude!!!!!!!!!!!!!!

  35. Ich kannte Thomas Born nicht persönlich und kann mir über sein nicht öffentliches Leben kein Urteil erlauben, aber es sind Legenden wie „Karate-Tommy“, die der Roten Meile ein Gesicht gegeben haben. Wie der Autor Daniel Schaefer schon schreibt, war er einer, der die Konflikte noch mit den Fäusten löste und nicht mit Waffen. Das der Kiez nun mal kein Streichelzoo ist und Männer wie Thomas Born keine frommen Lämmchen waren oder sind, ist wohl auch jedem klar, aber dennoch ist die Reeperbahn die beliebteste Vergnügungsmeile von Deutschland und ich bin mir sicher, dass die Geschichten von Thomas Born, Stefan Hentschel und co. ein gutes Stück dazu beigetragen haben. Zu den Leuten, die von Ihm auf die Bretter geschickt wurden sind und sich hier durch schlechtes Nachrede rächen wollen, kann ich nur sagen, behaltet es für euch und fragt euch doch mal warum ihr Schmisse eingesteckt habt. Ihr lebt noch oder? Seid gute Verlierer und denkt doch mal so: Andere hätten vielleicht gleich geschossen. „Lieber ne Faust im Gesicht, wie ein Messer im Rücken“ Zu denen die ihn wegen der Zuhälterei kritisieren, kann ich als Außenstehender nur mutmaßen, dass es den Damen bei ihm besser ging, wie den Mädels, die heut zu Tage nach Deutschland geschmuggelt werden und unter Drogen illegal ihre Arbeit verrichten MÜSSEN.

    Und bitte erweist den Angehörigen und Freunden verdammt nochmal den Respekt ihm ein paar schöne Worte nachzurufen! Jeder von uns sollte das Recht haben mit guten Erinnerungen vom „Fährmann“ abgeholt zu werden!

    Mein Beileid gilt seinen Freunden und vor allem den Angehörigen.

    R.I.P Thomas Born

    Chris aus Kassel

    • Mann oh Mann, hätte nicht gedacht, dass man solchen Unfug schreiben kann! Brauchst dich nicht bei Daniel einschleimen, dein Wischiwaschi Nachruf wäre auch so erschienen!

      • Lieber St. Paulianer,
        Eigentlich wollte ich mir eine Antwort auf Ihr Kommentar verkneifen, da ich eher durch Zufall auf diesen Blog gestoßen bin und mich nicht beim Autor einschleimen wollte. Allerdings muss hier ja nun mal jeder Kritiker zugeben, das ja nun ein recht großes Interesse der Allgemeinheit für den verstorbenen Thomas Born besteht. Wie ich geschrieben habe, kannte Ich ihn NICHT privat sondern, wie die Meisten aus Dokumentationen, Filmen und Presse, wo er nun mal die von mir beschriebenen Eindrücke hinterlassen hat. Deswegen ist es für mich kein, wie Sie sagen, Unsinn, sondern eine Ansichtssache. Außerdem finde ich es nicht in Ordung, einen Nachruf als „WischiWaschi“ zu bezeichen, denn ein Nachruf richtet sich an den Verstorbenen und ist eine Würdigung, die Jeder persönlich für den Toten zum Ausdruck bringen kann. Würdigung kommt von Würde und diese ist auch nach dem Tot unantastbar.

  36. R.I.P. Tommy, leider haben wir uns nie auf dem Kitz getroffen aber wahre Jungs sind ch selten auf dem Kitz 🙂 den sie sind eher bei den Ladys. Ich finde es immer wieder erstaunlich wie die Ratten die ja immer in erfurcht von jemanden redeten und einen ja immer kennen jetzt auf einmal das maul aufreissen selber kennen sie einen nicht und sind auch niemals im wahren ,,leben,, gewesen sie sind mal übern Kitz gelatscht aber haben niemals an der kuppe geschnuppert aber HIER reissen sie das Maul auf ihr solltet euch schämen und euch in eure löcher verkrichen.Egal was geschrieben wird in der presse er war ein Mensch er hat normale Brötschen gegessen und sie kamen normal wieder raus also behandelt Tommy auch so und tut nicht so als wenn ihr alles über ihn wisst sondern behandelt sein andenken mit Respekt.

  37. Ich habe ihn nicht persönlich gekannt. Trotzdem bin ich über die despektierlichen Kommentare entsetzt. Wie und was immer er gewesen sein mag, er hat es verdient dass man nach seinem Tod nicht noch hinterhertritt. Wer etwas gegen ihn hatte, hätte zu Lebzeiten damit aufräumen müssen. Aber dazu hatten wohl die meisten nicht genug Arsch in der Hose. Mein Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen.

    • „Guter“ Freund? Gibt es auch „schlechte“ Freunde? Ich meine, dann wären es doch keine Freunde! Es gibt nur Freunde. vielleicht noch Bekannte. Wie würde sich das anhören: Ich habe ja sooo einen schlechten Freund…….

  38. R.I.P.
    ich habe Sie als treu-sorgenden, besorgten Vater kennengelernt, erst später (auch von Ihnen persönlich) von den „alten Geschichten“ gehört.
    Meinen Respekt, Herr Born !

    Den Hinterbliebenen einen stillen Händedruck und mein aufrichtiges Beileid.
    Kraft für den Weg.

  39. Daniel hat ein Herz für Kiez Gangster! Na ja, wenn er nicht anders kann! Deshalb brauchen aber Kommentare von Bewohnern, denen Kriminelle nicht so am Herzen liegen nicht entfernt werden!

    • Hallo Stirnrunzler,
      Ich nehme deine Unterstellung zur Kenntnis. Was die Kommentare angeht: Wir behalten uns vor Kommentare, die nichts mehr mit der Sache an sich zu tun haben oder nur noch aus gegenseitigen Beleidigungen bestehen, nicht zu veröffentlichen. Ähnliches gilt für rassistische oder andere menschenverachtende Äußerungen. Kritische Kommentare werden und wurden bereits mehrfach freigeschaltet, sofern sie nicht den eben genannten Kriterien entsprechen.

      Besten Gruß
      Daniel

  40. Nachdem ich nun die ganzen mehr oder weniger schlauen, emotionalen, verherrlichenden oder verachtenden Kommentare gelesen habe, gebe ich jetzt auch meinen Senf dazu:
    Mir sind 10 Karate-Thommys lieber als ein einziger von den Typen, die heute auf dem Kiez das sagen haben… Damals gab es „Kellergerichte“ etc. – und der Kiez hat funktioniert. Mal rauh, mal herzlich. Wenn’s ein Problem gab, wurde das damals meist mit Fäusten geklärt und nicht sofort mit Messer und Knarre.
    Let the good old times roll…
    Bye Thommy.

  41. Pingback: Kiez-Telegramm: Trauerfeier für "Karate-Tommy" - St.Pauli-News

  42. Mann Mann Mann immer der selbe scheiss im Leben war Tommy ein Arsch und nicht der für den ers ich gerne ausgab doch nun ist er tot und Gut.Und selbst wenn er sich geändert hat er hat seine krummen dinger bis zum schluss gemacht.UInd mal an die medien Nein er war keine Lebende legende zu dem habt ihr ihr ihn aus mediengier gemacht.
    Hier wird viel bla bla geschrieben doch ich kannt Ihn früher und ich weiss nicht auf welchen kietz ihr unterwegs wart.Ich erinnere nur an nur lüttn Manni und mucki aber trotz allen ich es das letzte was ich zu diesen Herrn schreibe.Der Familie mein beileid.und alles ander ist im war und nicht im jetzt in Peace Tommy egal ob oben oder unten.Du bist Tot und somit schuldfrei

  43. Die Natur präsentiert ihre Rechnung.
    Thomas kam aus gutem Elternhaus und hatte Schliff, wenn er wollte.
    In jeder Talkshow war er gern gesehener Gast.
    Mit dem Berliner Polizei-Präsidenten diskutierte er:
    „Wollen Sie meine Meinung als Staatsbürger hören
    oder soll ich die Maffia vertreten? Die Maffia natürl.
    Seine Söhne liebte er heiß und inniglich.
    Oft dachte ich an seine beiden Sprüche:
    „Der Starke geht zum Schwachen!“ und besonders
    an „Wäre ich mit einer Frau auf einer Insel und sie
    wollte mich verlassen, würde ich ihr das einzige Boot geben!“ Auch privat war er ein Schauspieler!“
    Im Knast lernte er Gedichte.Schade, dass er seine
    vielen Möglichkeiten nicht nutzte. Die Wohnung in der Talstraße war zum Schluss winzig.
    Der Tod muss für ihn eine Erlösung sein.

    • Es tut mir für seine Söhne schon sehr leid, daß Thomas nun verstorben ist.Aber ich bin mir sicher,daß es sehr viele gibt, die ihm keine Träne nachweinen.Er hat da schon sehr viel Elend hinterlassen und sehr sehr viele Menschen betrogen und um ihr Geld geprellt. ich kenne Ihn schon seit der Zeit, wo es noch gar keine Sportschule in Uhlenhorst im Hofweg gab. diese wurde nur eröffnet, weil mein Vater das Geld dazu gab und mein Bruder Klaus Schäffer sich damit einverstanden erklärte, diese Sportschule mit ihm zusammen zu leiten.Das Ende vom Lied war,daß Thomas ständig die Einnahmen veruntreute und mein Bruder die Firmeneinlagen komplett allein an meinen Vater zurückzahlen mußte.Ohne meine Familie hätte es diese Sportschule nie gegeben. Thomas blieb dann nur noch das Sprungbrett in den Kiez.Sein Vater wollte immer einen anderen Weg für ihn.Thomas hat leider seinen Lebensweg mit dem Elend der anderen Menschen rücksichtslos gepflastert.Also hebt ihn nicht in den Himmel und schreibt da nicht so einen Unsinn. In den Himmel kommt er noch lange nicht, dafür hat er zuviel hier hinterlassen. Ich hoffe, daß seine Söhne schnell zu ihrem inneren Frieden finden.

  44. Hallo Nina!
    Die positiven Eigenschaften eines Menschen
    sind nie „Unsinn“, sie sind immer sinnvoll.
    Erst recht die von Kriminellen.
    Thomas Born hatte Charisma
    und war auch ein Suchender.
    Leider hat er sich viel zu wenig gefunden.

    • Hallo Karatefreund,
      das mag wohl Deine Sichtweise sein.Die positiven Eigenschaften hat er immer dann ausgelebt,wenn es für Ihn von Vorteil war.Nach unten hat er da nicht geschaut.Er war eben ein Schauspieler und hatte das absolute kriminelle Potenzial. Er war ein Suchender, daß stimmt.Er hat immer danach gesucht, wer für ihn die Kohle aus dem Feuer holen kann.Hatte ihn mit seiner damaligen polnischen Freundin mal 2 1/2 Monate bei mir aufgenommen, als er aus Köln flüchten mußte, das war 2006.
      Glaube mir, ich habe ihn genau studiert.
      Der Alltag sieht da ganz anders aus, als ihr Euch das alle denken könnt.So viel zum Charisma.
      Ohne Menschen, die ihm weiterhelfen konnten, war er ein kleines Würstchen.Das ist nun mal so.
      Er hat sehr viele Wunden bei vielen Menschen hinterlassen. Auch irgendwann helfen die Fäuste nicht mehr weiter.

      • Aus KÖLN flüchten? Nina was für Halbwahrheiten verbreitest Du denn da? Auch mit den angeblich von ihm im Hofweg veruntreuten Einnahmen ist das so nicht stimmig.

        • Das „Karate Kätzchen“ miaut schon wieder! Wie du den Born hochjubelst, wird langsam unerträglich! Alle über ihn geschilderten, unangenehmen Bericht und gemachten Erfahrungen streitest du konsequent ab! Dein Gesülze sollen wir, aber Nina lügt?! Was hätte sie davon? Und „hätten“ wir Pinzner vor der Polizei erwischt….. ja, hätte, hätte Fahrradkette. Was heißt „wir“? Bist du alleine zu feige? Du nennst doch alle feige und arme Würstchen, die deinen heißgeliebten Tommy nicht über den den „Grünen Klee“ loben! Ich bin sicher, du schläfst eingewickelt in einer mit dem Abbild von Born eingestickten Decke!

  45. Für die Trauernden:
    Über die Toten nur Gutes!

    Steht nicht an meinem Grab und weint,
    ich schlafe nicht wie ihr es meint.
    Ich bin der Wind in Wald und Feld,
    ich bin ein Schnee, der sachte fällt.
    Ich bin ein leiser, linder Regen,
    ich bin der Fluren reicher Segen.
    Bin in des Morgen stillem Lächeln,
    ich bin im ersten scheuen Fächeln
    der milden Frühlingsluft,
    ich bin ein Sommerrosenduft.
    Ich bin des Herbstwalds bunte Pracht,
    ich bin der Sternenglanz der Nacht.
    Ich bin ein Lied, ein Vogelsang,
    ich bin ein heller Glockenklang.
    Drum trauert nicht, habt Zuversicht:
    Ich bin nicht hier, ich sterbe nicht!

  46. Hallo Nina! Für Dein Helfersyndrom bist Du selbst verantwortlich und nicht der Thomas Born!
    Nach den Erfahrungen mit der Sportschule hättest Du ihn nie und nimmer 2 1/2 Monate bei Dir aufnehmen dürfen. Von Leuten wie Dir hat er doch bis zu seinem Tod gelebt. Nach der letzten Schweinerei brach ich den Kontakt zu ihm ab. Das „Nein“ zu anderen ist das „Ja“ zu sich.
    Trotzdem trauere ich. Seine Mutter hatte zu mir gesagt: „Sie haben doch Einfluss auf Thomas!“
    Es war zu wenig. Bei einem Länderkampf gegen Japan erzielte er die einzigen Punkte für Deutsch-
    land durch einen Fußfeger. Selber glaubte er nicht daran, wie wie gut er war. Wie viele Karateka hatte er zu wenig Selbstwertgefühl. An keiner deutschen Meisterschaft nahm er teil. Er hatte Charisma und hätte z. B.in der Politik viel erreicht.

    • Glaubhaft geschrieben! Erzählen Sie das dem „Gottesanbeter“ und Angeber „Karate Tiger“ der würde postwendend alles abstreiten!

  47. Pingback: Der Kiez nimmt Abschied von "Karate-Tommy" - St.Pauli-News

  48. Hallo, ich war 10 Jahre auf dem Kitz,leider gibt es nicht mehr solche „Freude und Helfer “ wie damals .
    Es wäre gut gewesen diese zu unterstützen, damit diese in der Lage gewesen wären gegen die Ausländer Schritte zu unternehmen. Das wäre besser gewesen.Aber es ist ja einfacher die eigenen Landsleute zu vervolgen. toll

    • Ganz deiner Meinung. Die St.Pauli „Größen“ kamen in die Jahre, zogen sich zurück- oder wurden weggeschossen! Finanzstarke und äußerst skrupellose Nachwuchsgangster aus dem Ausland sickerten ein. Die angestammten Luden mussten Zwangsbündnisse eingehen, zumal sie nunmehr zahlenmäßig unterlegen waren. Das war in den USA nicht anders!

  49. Bye Bye Tommy,

    wieder einer der alten Garde weniger.
    Ich bin mir sicher Du sitzt wo und denkst Dir Deinen Teil über so manche Kommentare hier.
    Lasst die neidischen Vollfreier reden die jetzt aus Ihren Löchern kriechen und rumposaunen.
    Du bist nicht tot, sondern nur an einem anderen Ort.

    Schlomo

  50. Ich hatte nur bedingt Berührung mit dem Kiez und will es nicht romantisieren- er war schon ein harter Hund. Aber man muss Respekt für jeden haben, der Regeln beachtet, auch wenn man selbst die Regeln nicht gut heißt. Was teilweise heute dort abgeht, ist jenseits aller „Ehre“ und Regeln.
    Und selbst WENN man ihm sein Tun vorwerfen will- mit der gleichen Moral müsste man dann auch die honorigen Macher aus Politik und Wirtschaft messen und bewerten- und die opfern für ihre gierigen Interessen nicht nur Kiefer und blutige Nasen, sondern verwüsten ganze Landstriche, verheizen Menschen und vernichten Existenzen. Aber das ist eben die „legale“ Seite der Rücksichtslosigkeit! R.I.P. ein Original weniger…

    • Ach so, wenn Politiker Mist bauen, dürfen Ganoven, morden, vergewaltigen, rauben, erpressen, betrügen usw! Sie machen es sich verdammt leicht!

  51. Kotz!!!!!
    Wieder ein kleiner möchtegern als zuhälter weg.
    Wieder so ein typ mit komplexen mit mini-schwanz weg! Super
    Wieder ein intelligenzbolzen mit wackelpudding-charme weg. Super!
    Leider sind die russen und albaner noch schlimmer.
    Lasst diese deppen uns alle weg putzen

  52. Sorry aber ich kann nur hass und abschaum empfinden. Hoffe der kommt nie wieder auf diese welt. Für seine söhne tut es mir leid. Die haben aufgrund des super-charme-papas ein völlig falsches bild von ihrem super-brutallo-vorfahren

    Lasst diese deppen uns alle weg putzen

    • Kann Ihre Wut voll nachvollziehen! Der Hinweis auf seinen ungewöhnlich kleinen Penis ist für die anderen Frauen die er ebenfalls belogen und betrogen/kaputt gemacht hat, der Beweis für die Richtigkeit Ihre Aussage!

  53. Jeder Mensch verdient Respekt, wenn er sich selbst wiederfindet, egal was er mal verbrochen hat. Hier ist
    ein Mensch gestorben, der aus dem vollen Leben geschöpft hat und sich selbst die Chance gab üble
    Dinge zu bereuen und seinem Leben einen neuen Sinn zu geben. Jeder von uns sollte man in sich gehen und mea culpa sagen, wenn ihm einfällt wie oft er die HVV beschissen hat, Kleinigkeiten „vergessen“ hat zu bezahlen oder eine gefundene Brieftasche behalten hat. Wir sind alle keine Engel. Schlaf gut Tommy. Wer über Dich richten kann müßte schon Gott heißen.

    • @Meier. Sind Sie noch zu retten? „Egal was er getan hat hat“! Bereuen und danach seinem Leben einen neuen Sinn geben?
      Es gibt Verbrechen, die kann man noch so oft bereuen, die sind unverzeihlich!!!!!! Wenn ein Sittenstrolch z.B. 2 kleine Mädchen vergewaltigt und danach bestialisch abschlachtet, einem solchen Menschen würden Sie vergeben? Mit Ihnen möchte ich nichts zu tun haben!

  54. Hamburg ist eine große Kiez-Persönlichkeit ärmer. Für mich wird er immer ein Kiez-Idol vom „Echten“ Kiez bleiben. Nicht von den heutigen Generation. Dich hätte ich manchmal, gerne an meiner Seite gehabt. Da wir uns nur flüchtig kannten, sage ich dir Lebewohl. Dort wo du bist werden wir uns wiedersehen. PS: Ich komm mit meinem Jaguar. Gringo-CZ

    • Und wieder ein Ganoven Anbeter! Du fährst Jaguar? Vielleicht hast du mal neben einem Jaguar im Zoo gestanden! Und überhaupt: wen interessiert, welche Karre du besitzt-oder auch nicht?

  55. Ruhe in Frieden Tommy, du hast mir damals gesagt das ich nie Aufgeben darf und das ich immer Kämpfen muss mit meiner Multiple-Sklerose. Sonst würde die Krankheit mich Töten.
    Egal was Andere sagen, dank dir kam ich aus den Scheiß Rollstuhl wieder raus. Und jetzt bist du Borni vor mir gegangen. Bis bald – Gruß JOZO

  56. Bin echt traurig über diese Nachricht gewesen.
    Ein echt harter und toller Mensch war er.
    Nur die echt harten Kerle schaffen heute was in dieser Welt.
    Mein Beileid an seine Familie.
    Ruhe in Frieden Tommy.

  57. Pingback: "St. Pauli sollte Gefahrengebiet bleiben" - St.Pauli-News

  58. Pingback: Pinzners Abgang - das Ende des Auftragskillers

  59. Pingback: "Kiezlegenden" auf St. Pauli – bewundert und umstritten - St.Pauli-News

  60. Eine Legende ist gegangen –
    solche Menschen gibt kaum noch.
    Mein Beileid den Angehörigen
    und Freunden. Sein humanes Kämpferherz ist sicher, auch
    nach seinem Ableben, für viele vorbildlich. Vielleicht war er
    nicht unbedingt ein feiner Mann,
    aber bestimmt ein feiner Kerl.
    Nur das zählt!
    Ruhe in Frieden, Tommy!

  61. Stefan Hentschel, Hanne Kleine, Karate Tommy…….die Reihen von damals lichten sich….das Leben auf dem Kiez geht unvermindert weiter…….jede Zeit hat ihre Legenden……

  62. Pingback: Die flotte Inge und ihr "Wohnzimmer vom Kiez" - St.Pauli-News

  63. Mein tiefstes Beileid .Ich kann nur sagen Tommy hat mich nie im Stich gelassen und mich nie abgelinkt alle die jetzt nachtretten

  64. ein aufrichtiges Beileid, ich hatte das Glück Ihn persönlich kennen lernen zu dürfen und habe lange Zeit mit Ihm geschäftlich und privat zu tun gehabt.
    Mit Tommy geht ein aufrichtiger ehrlicher Freund.
    Ruhe in Frieden
    Dein Kumpel Timo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *



Aktion soll zeigen: Pudel und Park Fiction gehören eng zusammen. Künstler unterstützen Forderungen nach Erhalt dieser Einheit am Hafen. ... weiterlesen

Autor Robert Brack schreibt nicht nur am Pinnasberg, sein neuer Krimi handelt auch von der unmittelbaren Umgebung – allerdings im Jahr 1920.  ... weiterlesen

Update: Beim ersten Einsatz der neu gegründeten Einheit zur Bekämpfung der Dealerszene wurden vier Männer vorläufig festgenommen. ... weiterlesen

Wordpress | Impressum | Datenschutz