Blaulicht / Samstag, 03.05.2014

Fans sorgen auf dem Kiez für „Ungemach“

 
 

Ärger nach dem HSV-Spiel: Die Polizei hat am Abend 166 Bayern- und St. Pauli-Fans an der Talstraße aufgestoppt und in Gewahrsam genommen.

Obwohl der HSV am Nachmittag eine derbe 1:4-Klatsche im Abstiegskampf hinnehmen musste, sind es ausgerechnet Fans des FC Bayern München und des FC St. Pauli, die am späten Sonnabend auf dem Kiez  für „Ungemach sorgen“, wie ein Polizeisprecher es ausdrückt. Was auch immer das bedeuten mag.

Gegen 19.30 Uhr werden an der Talstraße auf Höhe „Pauli Pizza“ rund 160 sogenannte „Problemfans“ (O-Ton Polizei) aufgestoppt. Die Polizei riegelt die Straße zum Ärger einiger Anwohner, die mit ihren Einkäufen auf dem Heimweg sind, komplett ab. Auch viele Kiez-Bummler müssen nun vorerst auf ihre geliebte Pizza verzichten. Wie vor Ort ersichtlich ist, handelt es sich bei den Fans vor allem um Mitglieder der Münchner Ultra-Gruppierung „Schickeria“, die von einzelnen St. Pauli-Fans begleitet werden. Zwischen den beiden Fangruppen „Ultra St. Pauli“ und „Schickeria“ besteht seit Jahren eine enge Fanfreundschaft.

Als die Polizei die Ingewahrsamnahme anordnet, haken sich die Fans ein

Als die Polizei die Ingewahrsamnahme anordnet, haken sich die Fans ein (Fotos: Schaefer)

Wie gefährliche Hooligans sehen die Jungs und auch Mädchen, von denen manche das 18. Lebensjahr wohl gerade knapp überschritten haben, zwar nicht aus, trotzdem ordnet die Polizei um 20.30 Uhr die Ingewahrsamnahme aller Personen an, die sich zu diesem Zeitpunkt im Kessel befinden. Nachdem sich die Fans zunächst einhaken und sich weigern den Pulk zu verlassen, werden sie von Beamten einzeln abgeführt und anschließend von Kopf bis Fuß durchsucht. Barfuss stehen sie dann auf dem Asphalt und schauen missmutig in die Kamera der Polizei.

Gegen 21 Uhr kommt es an der Talstraße Ecke Schmuckstraße auf einmal zu lautstarken Krawallen. Eine Gruppe von rund 100 teils vermummten Personen attackiert die Polizei mit Flaschen und Böllern. Sofort rücken erneut Mannschaftwagen an, die Unbekannten fliehen in Richtung Große Freiheit. Im Anschluss bleibt es jedoch friedlich.

Mit einem Gelenkbus der Hochbahn werden die St. Pauli-Fans abtransportiert

Mit einem Gelenkbus der Hochbahn werden die St. Pauli-Fans abtransportiert

An der Reeperbahn werden die Fans nach Feststellung ihrer Personalien auf verschiedene Busse aufgeteilt. Für die Hamburger steht ein Gelenkbus der Hochbahn bereit. Wie mir ein Polizist vor Ort sagte, werden die insgesamt 46 St. Pauli-Fans auf Reviere in Billstedt, Jenfeld und Poppenbüttel aufgeteilt – nicht gerade der nächste Weg. „Aber in der Davidwache ist kein Platz.“

Die 120 Anhänger aus München werden dagegen in ihren eigenen Fanbussen untergebracht und treten nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen umgehend die Heimreise an. Gegen 22.30 Uhr hat die Polizei alle Personen „abgearbeitet“. Nach und nach setzen sich die Busse in Bewegung und auch die zahlreichen Schaulustigen, die das Blaulicht-Gewitter neugierig mit ihren Smartphones filmen, gehen wieder ihrer Wege.

Warum genau die Situation an der Talstraße eskalierte, ist nicht bekannt. Einige der Fans hatten sich offenbar vermummt, wie ein Polizeisprecher am späten Abend mitteilt. Zudem hätten sie versucht, sich polizeilichen Maßnahmen zu entziehen. Die 46 Hamburger Fans wurden gegen Mitternacht wieder als dem Polizeigewahrsam entlassen. Insgesamt waren 361 Polizisten im Einsatz.

Nach Feststellung der Personalien werden die Bayern-Fans zu ihren Bussen gebracht

Nach Feststellung der Personalien werden die Bayern-Fans zu ihren Bussen gebracht

 

Kommentare


  1. Das sind keine Fans, […] für dessen Ausraster immer wieder die Allgemeinheit aufkommen muss ! Die Kosten für solche Einsätze sollten auf die „Verursacher“ und deren Vereine umgelegt werden…..

    • Was genau haben die Fans den gemacht? Ist es für dich ein „Ausraster“ sich nicht festnehmen zu lassen?
      In keinster Weise wird erwähnt, warum die Polizei die 160! Personen festgenommen hat, aber „die“ werden wohl was gemacht haben, sonst würde die Polizei sicher nicht so reagieren. Wir wissen ja, die Polizei handelt ausschließlich verhältnismäßig und fair.

      Naja in Hamburg ticken die Uhren wohl eh anders!

      • @City Blues: NAch Deinem letzten Satz weiß man ja genau welchem Lager Du zuzurechnen bist, wenn man sich die ätzenden Plakate im Stadion gestern angesehen hat….

        • @Beo Bachter vielleicht ist es dir entgegangen aber in dem Artikel hier geht es um St. Pauli- & Bayernfans. Was diese mit Plakaten von HSV-Fans zu tun haben, weiß ich nicht. Ich dachte HSV & Pauli-Fans wären verfendet und können sich nicht ab. Vermutl. täusch ich mich da.

    • Hast du eine Ahnung wieviele Millionen Euro Steuern in einer Saison von allen Bundesligaclubs zusammen kommen? Dein Argument ist mittlerweile sowas von ausgelutscht.

  2. Anstatt hier irgendwas zu unterstellen solltet ihr lieber mal hinterfragen warum die Polizei so vorgeht!
    Und nur, weil jmd irgendeinem „Lager zuzurechnen“ (nur weil er sich kritisch äußert?) ist, heißt das noch lange nicht, dass er nicht die Praxis der Polizei kritisieren darf.

  3. Staatlich bezahlte Schläger, die unter dem Deckmantel „Recht & Ordnung“ Menschen drangsalieren und dafür von den Medien und verBILDedten Mitbürgen auch noch abgefeiert werden.

    Armes Deutschland!

  4. nur mal zur klärung: das waren schickeria und usp, die sich am jolly roger getroffen hatten. tage vorher wurde gegenüber der hsv-kneipe „tankstelle“ ein botschaft an die wand gesprüht: „wir sehen uns am samstag. schickeria.“ – das war eine eindeutige ankündigung zum angriff. es hatte vorher schon zweimal mit den hooligans aus münchen und pauli an dem tag geknallt. diese 160 personen waren auf dem weg zu weiteren ausschreitungen. aber herrlich, wie hier wieder unkundige irgendeinen blödsinn posten, um wieder mal der polizei die schuld zu geben, ihr dampfplauderer.

    • Was erzählst du denn für einen Unsinn? Von Münchener Seite hat es nirgendwo geknallt. Vor und während des Spiels kam es ausschließlich zu Ausschreitungen zwischen Hamburgern und der Polizei, wobei dies bezüglich das Verhalten der Polizei stark in Frage zu stellen ist, bei deren Einsatz im Stadion.

      Zum Münchener Artikel:
      Beim Verlassen der Bahnhaltestelle, wurden auf der anderen Straßenseite Böller von Hamburgern gezündet. Dieses münzte die Polizei um in den neuen Sachverhalt, dass Bayern und Pauli Anhänger Böller und Flaschen geschmissen hätten.

      Was offensichtlich nur ein vorgeschobener Grund war, um die Anhänger in Gewahrsam zu nehmen.

      Und als letzte Anmerkung: Die vermummten Gestalten, die später am Abend nochmal die Polizei angriffen, trugen schwarz-weiß-blaue Sturmmasken.

      Woher die stammten ist also denkbar.

      Fazit: 2 völlig unverhältnismäßige Maßnahmen der Polizei, was leider mal wieder keine Konsequenzen nach sch ziehen wird!

      • haha, ich rede also unsinn? komisch. ich war dabei. NACH dem spiel. es hat sogar zweimal bei der „tankstelle“ geknallt. zu geil, was hier für leute posten. das im stadion kann ich nicht beurteilen. ich rede von den ereignissen nach dem spiel, wozu auch die festnahmen auf dem kiez zählen.

        • Das waren aber keine Leute von der Schickeria, sondern New Kids Sankt Pauli. Aber das weißt du sicherlich auch, weil du ja dabei warst….

          Schickeria und meisten Leute aus Sankt Pauli wurden direkt nachdem verlassen der Bahnstation in Gewahrsam genommen.

          OHNE JEGLICHE AUSSCHREITUNGEN

          • komisch, dann habe ich wohl keine schickerias geschlagen und wurde auch nicht von ihnen getreteten und habe dabei meine sonnenbrille verloren. du bist n nullchecker oder wichtigteuer und ich bezweifle sehr, dass du überhaupt weißt, wer da was ist und war. aber ich melde mich jetzt ab, bleib du bei deiner version, ergo polizei ist mal wieder schuld usw blabla…

  5. Unglaublich was da in Hamburg gestern passiert ist!
    Ich, 46 jähriger Familienvater, stehe seit Jahren in der Hamburger Kurve! Ich bin bei weitem kein Ultra, aber was die Polizei da abgezogen hat, geht ja mal gar nicht ! Die haben einfach alles niedergeknüppelt, ohne Grund ! Und diese Aktion ist auch mal wieder komplett unbegründet ! Ich werde meine Kinder ab jetzt auf jeden Fall um erziehen, die dürfen niemals Polizisten werden !
    Bezahlte Schläger vom Staat ! Und das in Deutschland ! Ich hätte nie gedacht, dass es soweit kommt! Jeder, der hier behauptet, die Fans haben die größte Schuld, kann sich gerne mal in die Kurve stellen um dann von den Polizisten zusammen geschlagen zu werden! Man muss ja nicht mal was gemacht haben!

  6. moin, moin
    also dennis und robbi, kann das sein das Ihr beide
    nicht mehr ganz auf der höhe seit? ich mein das ist ein öffentlicher blog wo jeder aber auch jeder mitlesen kann, müsst ihr beide den cops anlass dafür geben, das diese jetzt noch genauer namen und adressen jedem einzelnen zu denn jeweiligen gruppierungen zuordnen können? und verdammte scheiße noch mal stehen nicht schon genug zivis immer im viertel rum? mit solchen äußerungen, abgesehen was da nun wie wirklich passiert ist, gebet ihr beiden den cop’s nun wirklich noch mehr als genug anlass das beim nächsten mal es wieder so zu machen, ob nun beteiligt oder unbeteiligt und das jolly wieder mit ins spiel zu bringen ist ech ganz dumm von euch, seid ihr erste klasse kinder? na dann setzen 6 überlegt mal ein wenig was ihr dort los gelassen habt! (…) fremd schämen.

  7. Ich kann aus meiner eigenen Sicht die Dinge wiedergeben.
    Die Bayernfans wurden mit Shuttlebussen zur Sbahnstation gebracht und von dort aus zur Reeperbahn gefahren. 1-2 Minuten später wurde die ganze Gruppe eingekesselt, ohne ersichtlichen Grund. Warum die Fans allerdings zuerst von der Polizei zur Reeperbahn gebracht werden und dann anschließend festgehalten werden, kann ich keineswegs nachvollziehen. Es kam auf der Reeperbahn zu keinerlei Gewalttätigkeiten aus der Gruppe der Bayernfans heraus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.



Aktion soll zeigen: Pudel und Park Fiction gehören eng zusammen. Künstler unterstützen Forderungen nach Erhalt dieser Einheit am Hafen. ... weiterlesen

Autor Robert Brack schreibt nicht nur am Pinnasberg, sein neuer Krimi handelt auch von der unmittelbaren Umgebung – allerdings im Jahr 1920.  ... weiterlesen

Update: Beim ersten Einsatz der neu gegründeten Einheit zur Bekämpfung der Dealerszene wurden vier Männer vorläufig festgenommen. ... weiterlesen

Wordpress | Impressum | Datenschutz